Empfehlen

Ketogene Diät - was es ist, Vor- und Nachteile, Beispielmenü

Dekoratives Zubehör, das man unbedingt haben muss

Ein Haus bauen

Welcher Biokamin für das Wohnzimmer zu wählen?

Der Biokamin ist eine perfekte Lösung für Menschen, die nach modernen Lösungen suchen und gleichzeitig das Innere ihres Wohnzimmers oder eines anderen Raums im Haus oder in der Wohnung erwärmen wollen. Der Biokamin gibt stimmungsvolle Flammen ab, die eine gemütliche Atmosphäre schaffen und den Raum erwärmen. Im Gegensatz zu traditionellen Kaminen gibt er weder Rauch noch Ruß ab, so dass er ein absolut umweltfreundliches Gerät ist, das alle Liebhaber ökologischer Lösungen ansprechen wird. 

Wenn Sie in Ihrem Haus keinen traditionellen Kamin verwenden können, weil in vielen Städten und Gemeinden Einschränkungen zur Beseitigung von Smog eingeführt wurden, machen Sie sich mit den Möglichkeiten vertraut, die Biokamine bieten. Ein traditioneller Kamin benötigt eine Abgasanlage für die Verbrennung von Kohle, Holz oder Briketts und einen Platz für die Asche. Biokamine können ohne die Installation von Anschlüssen funktionieren, es genügt, sie im verfügbaren Raum anzuordnen und für Luftströmung zu sorgen. 

Wie funktioniert ein Biokamin?

Um einen Biokamin in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zu installieren, benötigen Sie keine zusätzlichen Schornsteinrohre. Die meisten Biokamine können mit Hilfe der dem Produkt beiliegenden Montageanleitung erfolgreich selbst installiert werden. Jeder auf dem Markt erhältliche Biokamin ist mit einem Biopad ausgestattet, einem sehr einfachen Element, das aus einem Behälter für Bio-Brennstoff und einer Abdeckung aus Blech besteht.

In den Biobrennstoffeinsatz schütten wir den Biobrennstoff mit Hilfe eines Trichters und er kann traditionell mit einem Feuerzeug angezündet werden (wenn wir einen manuellen Kamin haben) oder er wird automatisch mit einem speziellen Glühfaden angezündet (wenn wir einen automatischen Kamin haben). 

Das Ergebnis der Verbrennung von Biobrennstoff, den wir in den Biokamin geben, ist nur eine geringe Menge an Kohlendioxid (vergleichbar mit der, die ein Mensch ausatmet) und Wasserdampf. Dadurch ist es möglich, einen Biokamin in jedem Raum mit entsprechender Belüftung zu installieren. Worauf sollten wir noch achten? Zunächst einmal sollte ein Biokamin über eine Löschanlage verfügen. In der Regel wird er in Form einer Schiebeleiste oder eines Streifens auf dem Biokamin installiert und es reicht, ihn zu bewegen, um den Sauerstoff abzuschneiden und die Flamme zu löschen. Dies ist ein zusätzlicher Schutz für den Fall einer unkontrollierten Situation, wie z. B. das Umstoßen eines Biokamins.

Es ist auch erwähnenswert, dass einige der auf dem Markt erhältlichen Biokamine von den Herstellern mit speziellen Technologien ausgestattet wurden, die die Sicherheit des Benutzers unterstützen - die Verwendung von hochabsorbierenden Keramikfasern verhindert, dass der Bio-Brennstoff außerhalb des Behälters verschüttet wird, auch wenn der Kamin gekippt oder umgestoßen wird. Ausgewählte Modelle haben auch die Möglichkeit, die Höhe der Flamme mit einer speziellen Anwendung einzustellen. 

Gibt ein Biokamin Wärme ab?

Ein Biokamin gibt Wärme ab und ist eine perfekte Ergänzung zum Heizsystem in einem Block- oder Einfamilienhaus. Um grob zu bestimmen, von welchen Wärmebereichen wir sprechen, können wir davon ausgehen, dass die Heizleistung der einzelnen Wärmequellen beträgt:

  • - Heizleistung einer Raumheizung: 1,5-2 kW
  • - Heizleistung eines Biokamins: 3 kW
  • - Heizleistung des Kamins: 5-16 kW
  •  

Wir können dies wie folgt berechnen: Um 10 m² zu beheizen, benötigen wir etwa 1 kW Heizleistung. Diese Werte bedeuten, dass ein Biokamin einen Raum von 30 m² beheizt. Es ist zu betonen, dass es sich hierbei um Durchschnittswerte handelt, da es auf dem Markt auch sehr große Biokamine gibt, die z.B. in Hotels oder Restaurants installiert werden. Sie haben noch größere Heizmöglichkeiten.

Vieles hängt auch davon ab, welche Art von Flammensteuerung wir einstellen - ob wir eine stimmungsvolle, subtile Flamme wollen oder ein starkes Feuer, das sicherlich mehr Wärme abgibt. Wir müssen jedoch bedenken, dass klassische Biokamine für Räume nicht so viel Wärme abgeben wie ein herkömmlicher Kamin. Wenn Sie das gesamte Haus mit einem Biokamin beheizen wollen, ist ein Kamin mit Wassermantel, der die Beheizung großer Flächen unterstützt, besser geeignet.

Welche Arten von Biokaminen gibt es auf dem Markt?

Die Hersteller bieten uns eine riesige Auswahl an Biokaminen. Es lohnt sich, einige von ihnen zu unterscheiden, die die beliebtesten sind: 

  • - Freistehender Biokamin - in der Regel kleiner, wir können ihn an einem Ort unserer Wahl aufstellen, er benötigt keine Installation. Freistehende Biokamine gibt es auch in größeren Ausführungen.
  • - Eck-Biokamin - sieht in den Ecken toll aus, hilft, den zusätzlichen Raum zu nutzen, der normalerweise nicht genutzt wird.
  • - Ein hängender Biokamin - diese Art von Biokamin erfordert eine Montage, die sich in der Regel darauf beschränkt, ein paar Löcher in die Wand zu bohren und eine Halterung zum Aufhängen zu montieren.
  • - Ein Wand-Biokamin - auch als Portal-Biokamin bekannt, präsentiert sich perfekt im Raum - er ist eine klassische, oft gewählte Form. Dieser Typ eines Biokamins kann aufgesetzt oder nur an die Wand geschraubt werden.
  • - Ein eingebauter Biokamin - die Montage eines Biokamins ist auch nicht kompliziert, in der Regel reicht es, eine Nische vorzubereiten, in der wir den Biokamin platzieren. Es ist erwähnenswert, dass wir bei diesem Typ von Biokaminen sehr individuelle Lösungen verwenden können. 
  •  

Ein Biokamin für den Garten - für Feuerliebhaber in natürlicher Umgebung. Dieser Biokamintyp zeichnet sich durch eine extrem haltbare und witterungsbeständige Abdeckung aus. Es kann z. B. Polyurethanharz mit dem Zusatz von Steinmehl oder korrosionsbeständigem Stahl sein. Es ist erwähnenswert, dass Biokamine für den Garten auch gut auf der Terrasse, dem Balkon und sogar (je nach Ausstattung) zu Hause funktionieren.

Biokamin

Biokamin oder Elektrokamin?

Wenn Sie eine Alternative zu einem traditionellen Kamin oder sogar einem Biokamin suchen, können Sie immer noch eine Einrichtung mit einem Elektrokamin in Betracht ziehen. Was ist der Unterschied zwischen einem Biokamin und einem Kamin? Der wichtigste und grundlegende Unterschied zwischen einem Biokamin und einem Elektrokamin ist die Flamme. Biokamine wie oben beschrieben emittieren eine echte Flamme, die durch die Verbrennung von Bio-Brennstoff entsteht. Elektrische Kamine hingegen haben keine echte Flamme, sondern nur deren Imitation.

Es ist zu beachten, dass die Flammenimitationen, die in elektrischen Kaminen verwendet werden, sehr realistisch aussehen und nur schwer von einem echten Feuer zu unterscheiden sind. Für die Installation eines Elektrokamins müssen Sie diesen lediglich über eine herkömmliche Steckdose an eine Stromquelle anschließen. Elektrische Kamine können auch mit einer Heizfunktion ausgestattet werden, so dass sie nicht nur eine dekorative Funktion, sondern auch eine praktische Heizfunktion haben.

Erfahren Sie mehr unter: fragmal.at

Ansicht

Ketogene Diät - was es ist, Vor- und Nachteile...

"Iss Fett, um Fett zu verbrennen" - so lautet die Kurzformel der ketogenen Diät. Obwohl es...

Ein robuster Drillkegel - was Sie wissen sollten

Die Aufbereitung von Brennholz ist alles andere als eine einfache Aufgabe, weshalb Sie auf einen...

Einführung in Heimnetzwerkinstallationen: Was...

Heimnetzwerke sind ein kritischer Bestandteil jedes modernen Zuhauses. Sie dienen nicht nur...